Fotoinstallation „Momentaufnahmen/Meinungsaufnahmen“

Im Rahmen des Kunstwettbewerbs "Wagnis.Wagner" (unter dem Juryvorsitz von Roland Nachtigäller, Direktor des Marta Herford Museums) entstand im Sommer 2019 in Minden meine Fotoinstallation "Momentaufnahmen/Meinungsaufnahmen" (zu sehen vom 7.09. bis 6. 10. 2019 in der Innenstadt von Minden). Mit Katalog.

Impulsgeber der Kunstaktion waren die Aufführungen von Richard Wagners  Opernzyklus "Der Ring des Nibelungen". Das Kulturbüro der Stadt Minden, der Verein für aktuelle Kunst und  Minden Marketing hatten zu dem Kunstwettbewerb aufgerufen. Insgesamt 10 Projekte (Objekte, Street Art, Projektionen und Installationen)  wurden aus den Bewerbungen ausgewählt. Gefordert war eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem "Mythos Wagner".

Entstehungsgeschichte:

In einem improvisierten Fotostudio in der Innenstadt von Minden konnten Interessierte an 2 Tagen ohne Voranmeldung Platz nehmen und unter dem Motto „Kennen Sie Wagner? Wagen Sie eine Entdeckung“ per Kopfhörer in die Musikwelt Wagners eintauchen. Im Anschluss suchten sich die Besucher aus einer Auswahl von 20 Schildern mit aufgeschriebenen Wörtern jenes aus, welches ihre durch die Musik hervorgerufenen Emotionen am besten wiedergab.  Von dieser Situation fertigte die Fotografin ein Portrait an. Die Personen wurden so abgelichtet wie angetroffen. Es wurde nichts hinzugefügt oder weggenommen. Das Zusammentreffen der zu portraitierenden Person und der Fotografin war spontan und unverfälscht, nicht mit Termin und in Festtagskleidung.  Das Konzept für dieses Projekt ist eine Symbiose aus Bildreportage/moderner Portraitfotografie und Demoskopie: Die Fotografie wird hier als fragendes, die Diskussion anregendes Medium eingesetzt um Menschen von heute mit Wagner in Berührung zu bringen mit der Frage, was eine Musik aus dem 19. Jahrhundert bei einem Menschen des 21. Jahrhunderts an Gefühlen und Assoziationen auszulösen vermag…Welche Vorurteile gibt es möglicherweise? Die für das Fotoprojekt portraitierten Personen sollen nicht als Objekte sondern als fühlende, denkende und handelnde Individuen dargestellt werden. Sie werden in den Entstehungsprozess des Bildes aktiv mit einbezogen, denn Sie hören die Musik, lesen die Wörter auf den Schildern und wählten am Ende einen davon aus.  

Für den Presseartikel hier klicken